PRESSESERVICE / BILDER

Diese Seite dient zur Unterstützung von aktuellen Berichten und Sonderbeilagen in der Presse.
Siehe auch
 Festprogramm,   Grußwort,  Marschweg am Samstag sowie  Ehrungen
zum Schützenfest 2017 ( 04. - 07. August 2017 )


Bis auf die Sonderfreigabe für die Presse (Westfalenpost, Siegener Zeitung, Sauerlandkurier, LokalPlus)
ist das Kopieren oder Veröffentlichen von Inhalten der gesamten Homepage ausdrücklich untersagt und bedarf unserer Genehmigung..

- Wussten Sie schon, dass vor -
25 Jahren (1992):
- auf dem Schützenplatz erstmals ein ständiges Telefon an- und heuer wieder abgeschafft wurde?

- die Festzugteilnehmer samstags unter Blitz und Donner und ziemlich durchnässt den Schützenplatz erreichten?
- der damalige Schützenkönig Ralf Harnischmacher auch deshalb Bewerber war, weil sein Opa Josef 70 Jahre zuvor König war?
- am Schützenfestmontag neben Ralf Halbe als Kartoffelkönig unser heutiger Ortsvorsteher Walter Rademacher die Kompanie als Königin mitregierte?
40 Jahren (1977):
- der Bierpreis zum Fest von 0,90 Pfennig auf 1,- DM erhöht werden musste, also um mehr als 10%?

- das Aloys Hohleweg erst mit dem 208. Schuss Schützenkönig wurde?
- sich die Korporalschaft "Vorderdorf/Feldmark" den Vorwurf gefallen lassen musste, am Schützenfestsonntag ohne Holzgewehre angetreten zu sein?
50 Jahren (1967):
- die Generalversammlung wegen deutlicher Erschöpfungserscheinungen einiger Teilnehmer, die am Vorabend gebührend den Offiziersball bei Bier und Sauerkraut begangen hatten, aus dem Ruder zu laufen schien und deshalb früh beendet werden musste?
- damit begonnen wurde, die Aufgaben des Vorstandes in zuständige Kommissionen aufzuteilen?
- der Spielmannszug Olpe die 2. Korporalschaft Drift erstmals von ihrem Sammelplatz abholte?
60 Jahren (1957):
- der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr nach 20 Jahren wieder für das Schützenfest verpflichtet wurde?
- der Tanzboden wohl letztmalig seinen Platz vor dem Zelt hatte?
90 Jahren (1927):
- das Schussgeld des Königs bei dem 33-fachen des Mitgliedsbeitrages lag?
110 Jahren (1907):
- der Verein 61 Mitglieder zählte und das Schützenfest Mitte Juni stattfand?

AKTUELL 2017 / 2018
Bilder anklicken für 300dpi-Originalversion
Mit einem Klick auf das Vorschaubild öffnet sich in einem Extra-Fenster das Originalfoto.
Bitte anschließend mit rechter Maustaste und "Bild speichern unter" fortfahren.
Der Königsvogel 2017


Aus der meisterlichen Hand von Tim Maiworm.
Mit seinem inzwischen elften Werk hat Tim wieder einmal bewiesen, dass er tolle Schützenvögel bauen kann.


Ein Traum wird wahr:
„Der Grieche“ wird Schützenkönig!

Ein ums andere Mal kochten am Samstag beim Vogelschießen um die Vereinskrone die Emotionen hoch. Eine große Anzahl von Zuschauern erlebten am Ende ein Duell der Extraklasse, bei dem sich Leutnant Georgios Kantzos gegen den Schützenchef Major Joachim Kleine nach 120. Schuss durchsetzen konnte.

Die Freude des Offiziers war unbeschreiblich, als er unter den lautstarken Jubelrufen der Zuschauer zur Theke getragen wurde. Zusammen mit seiner Ehefrau Svenja und den beiden Söhnen Bernd und Evangelos regieren sie nun für ein Jahr das Rüblinghauser Schützenvolk.


Der König 2017


Georgios Kantzos

Die Thekengratulation


Aber wer glaubte, dass der Königschuss schon der emotionale Höhepunkt des Festes war, hatte sich geirrt. Im Vorfeld des Festes hatte sich herumgesprochen, dass eine Taufe im Verlauf der Schützenmesse im Festzelt stattfinden sollte. Das an sich ist schon ein Novum, aber das der Täufling dann auch unser Schützenkönig Georgios war, machte das Schützenhochamt besonders ergreifend.

Das Königspaar 2017/18:


Georgios und Svenja Kantzos


 

Des Königsorden des "Griechen" zeigt
seine Taufe während der Schützenmesse.
     
Der Jungschützenvogel
[

Fabian Müller, neuer Korporalschaftsführer der Gate, erschuf auch dieses Jahr den Jungschützenvogel. Es ist bereits sein fünftes gelungene Exemplar.

Was für ein faszinierendes Gefecht unter der Vogelstange am Freitagabend. Gleich 3 Kandidaten wollten am Ende die Königswürde erringen. Nach 83 Schuss und 34 Minuten konnte sich Luca (17 Jahre, Schüler) vor wieder zahlreichen Zuschauern treffsicher vor Tim Spitzer und Tilius Rötz durchsetzen.

Der Jungschützenkönig 2017:

Luca Seifener
 
Als Königin erwählte er sich die 16-jährige SFG-Schülerin Theresa Reißner, Tochter des Olper Schützenkönigspaares 2015 Christian und Christiane Reißner. Aber auch Lucas Eltern Rüdiger und Dorothea haben königliche Erfahrung, denn sie waren unsere Regenten im Jahr 2010. Unter den Klängen von DJ MTRAXX ließen sich die neuen Monarchen mächtig feiern.

Die neuen Jungschützenregenten

 
Die traditionelle Gratulation auf der Theke

Das Jungschützenkönigspaar 2017:


Luca Seifener mit Theresa Reißner
     

Das scheidende Königspaar aus 2016:
Tim Louis und Sophie Lea Arens


Der Kindervogel 2017
 
Erschaffen von Altmajor Ralf Harnischmacher.
Mit seinem 18. Aar hat Ralf inzwischen große Erfahrung im Bau von schönen Vögeln für den Kinderwettbewerb. Weiter so!
Das Vogelschießen

]

Der Königsschuss von Paul Hunold

Ein Schützenfesttag in Rüblinghausen ganz im Zeichen der Kinder: Zahlreiche junge Schützenbrüder bewarben sich im Vogelschießen um die Nachfolge des amtierenden Kinderkönigs Tim Louis Arens. Paul Hunold, ein Enkel des langjährigen Rüblinghauser Schießmeisters Gotthard Scheele, hatte das besondere Glück, den letzten Rest des Vogels mit dem 96. Schuss aus dem Kugelfang zu befördern. Zu seiner Mitregentin erkor sich der Zehnjährige die gleichaltrige Nina Kebbekus. Die Kinderpolonaise rundete den offiziellen Teil des Kinderschützenfestes ab.
...Das Kinderkönigspaar 2017:


Paul Hunold mit Nina Kebbekus
     
JUBELMAJESTÄTEN DER SAISON  2017 / 2018
Bilder anklicken für 300dpi-Originalversion
Mit einem Klick auf das Vorschaubild öffnet sich in einem Extra-Fenster das Originalfoto.
Bitte anschließend mit rechter Maustaste und "Bild speichern unter" fortfahren.
1957
König 1957: Hans Heuel (†1998)


Auszug aus der 100-Jahr Chronik:
Nach einer längeren Regenzeit stellte sich rechtzeitig zum Fest wieder sommerliches Wetter ein. Major Halbe begrüßte die angetretene Schützenkompanie und ermahnte sie, zum Gelingen des Festes beizutragen. Dann setzte sich der Festzug, voran die Feuerwehrkapelle aus Olpe, durch das vom Fahnenschmuck verschönerte Dorf in Bewegung. Nach dem Abholen des Königs Günter Halbe marschierte man zum Ortsvorsteher Hubert Maiworm, den man mit einem Ständchen ehrte.


Das Vogelschießen ging zugunsten des Mitbewerbers Hans Heuel aus Olpe (heute wohnhaft in Rüblinghausen) aus. Seine Königin war Gisela Henke aus dem münsterländischen Erwitte.



Das Festhochamt am Sonntagmorgen und die Ehrung der Gefallenen der beiden Weltkriege beim Ehrenmal auf dem Birkendrust wurden mitgestaltet von dem damaligen Pfarrer Hermann von der St.-Martinus-Pfarrei. Über den Sonntag des Festes hat der Chronist Hubert Clemens geschrieben: "Man holte den neuen König aus Olpe ab" und "das große Zelt war bis auf den letzten Platz gefüllt"



Rüblinghausen im Sommer 1957
1967
 König Josef Hohleweg mit Gattin Christine


Auszug aus der 100-Jahr Chronik zum Schützenfest 1967:
„Hocherfreut zeigte sich der Ehrenmajor Johann Halbe, jetzt ausgestattet mit der Würde eines Amtsbürgermeisters, über die flotten Weisen, mit denen die Musiker aus Saßmicke zu einem Ständchen aufspielten. In seinen Dankesworten erinnerte er die Umstehenden daran, das Schützenfest dazu zu nutzen, sich von Herzen zu freuen und einige Tage alle Sorgen zu vergessen.

Das Vogelschießen entwickelte sich wieder zu einem zähen Ringen, bei dem Landwirt Josef Hohleweg der krönende Schuss gelang. Seine Frau Christine wurde auch seine Königin.
 
Die Musiker aus Saßmicke hatten in dem von ihnen mitgestalteten und vom Pater Quast aus Olpe zelebrierten Festhochamt mit einigen hervorragenden Musikstücken die Aufmerksamkeit der versammelten Gemeinde auf sich gelenkt. Hervorzuheben sei insbesondere der "Ambrosianische Lobgesang", der alle begeisterte.

Über den Festwirt Voss aus Eichen, der in diesem Jahr erstmals auf unserem Fest tätig war, hörte man positive Worte. Er habe es verstanden, trotz des recht warmen Sommerwetters immer ein kühles Bier anzubieten.

Höhepunkt des Sonntagnachmittags war die Königspolonaise, die wieder von vielen Schaulustigen bestaunt und vom Major Ernst Halbe und seiner Tochter Annelie angeführt wurde.


 
Der Königsorden zeigt das Bild des
verstorbenen Altbundeskanzlers Konrad Adenauer.


Übrigens:
Schützenkönig Josef Hohleweg, von Haus aus mit Leib und Seele Bauer, beklagte sich in der am 20. August 1967 stattfindenden "Nachbetrachtung zum Schützenfest" über die Strapazen des Marschierens im Festzug. Lieber wolle er hinter dem Pflug gehen.
1977
König Aloys Hohleweg mit Ehefrau Edith


Auszug aus der 100-Jahr Chronik zum Schützenfest 1977:
„Gut gestärkt von der Bierprobe am Freitagabend traten die Schützenbrüder bei Hohlewegs an“. Schützenmajor Norbert Heuel begrüßte die angetretenen Schützen und die vielen Zuschauer. Da die Saßmicker und auch die Olper Musiker in diesem Jahr nun zum 25. Mal bei uns musizieren, wurde ihnen an diesem Samstagnachmittag eine besondere Ehrung zuteil. Major Norbert Heuel sprach ihnen den Dank des Schützenvereins aus und überreichte ihnen jeweils eine Ehrenurkunde und dazu ein Geldgeschenk. Nach der Ankunft auf dem Schützenplatz blieb noch eine kurze Weile, um bei hochsommerlichen Temperaturen mit einem Gläschen Bier den quälenden Durst löschen zu können. Doch schon bald begann man nach dem Aufsetzten des Vogels mit dem Schießen, an dem sich selbst zum Schluss noch fünf Anwärter beteiligten. Erst der 208. Schuss, abgefeuert von Aloys Hohleweg, brachte die Entscheidung. Aloys nahm seine Frau Edith zur Mitregentin.


König Aloys nimmt die ersten Glückwünsche entgegen.
Neben ihm der Vorjahreskönig Franz Müller (†2012)


Nach dem Abholen der Fahne und des neuen Königs Aloys Hohleweg begab sich der Festzug sonntags die Drift hinauf zum Jubelkönig Aloys Maiworm, dem man ein Ständchen spielte und ihn anschließend zusammen mit seiner Frau Rosalia in einem offenen Wagen innerhalb des Festzuges zum Schützenplatz fuhr.


König Aloys mit den Offizieren Günter Braun (li.) und
Paul Wacker (†2010) bei der Proklamation.



Königin Edith beim Einmarsch in das Festzelt.



Das Ordensmotiv: Gasthof Hohleweg.
 
1992
Königspaar Ralf und Andrea Harnischmacher


Auszug aus der 100-Jahr Chronik zum Fest 1992:
„Das ganze Dorf erstrahlte im festlichen Glanz. Fast alle Häuser sind mit Fahnen geschmückt.“ Es war sehr heiß, als Major Klaus Feldmann die angetretenen Schützen mit den Musikkapellen aus Saßmicke und Olpe begrüßte. Beim Abholen der Fahne „in der Gate“ schlossen sich diesmal die Offiziere der befreundeten Fünfergemeinschaft dem Festzug an, und gemeinsam ging es zur Dorfmitte, wo der Schützenkönig abzuholen war. Da Lothar Schmidt schon immer eine besondere Beziehung zur 8. Korporalschaft des Olper Schützenvereins pflegte, beteiligen sich auch diese Schützen aus der Kreisstadt mit einer stattlichen Anzahl an unserem Festzug.

Drei Bewerber bemühten sich zuletzt noch beim Vogelschießen um den krönenden Treffer: Werner Dierig, Ralf Harnischmacher und Christian Spitzer.



 Ralf Harnischmacher, ein Enkel des 70 Jahre zuvor gefeierten Schützenkönigs, Josef Harnischmacher, hatte diesmal das Glück auf seiner Seite und wurde König im letzten Jahr des ersten Jahrhunderts der Vereinsgeschichte. Seine Frau Andrea war auch seine Königin.


"Hurra!!! Ralf ist König."     Ein unvergesslicher Moment.

Über den Sonntagnachmittag wurde notiert „Ein immer wieder imposantes Schauspiel ist das Eintreffen der Königin.“ Die Königspolonaise zog auch diesmal zahlreiche Zuschauer zum Tanzboden, denen sich wieder ein farbenfrohes Bild bot. Zum Abschluss des Festes am Sonntag brannten Hans-Peter und Markus Bröcher beim Gasthof Hohleweg ein Feuerwerk ab.
RÜCKBLICK AUF DIE SAISON 2016 / 2017
Bilder anklicken für 300dpi-Originalversion
Mit einem Klick auf das Vorschaubild öffnet sich in einem Extra-Fenster das Originalfoto.
Bitte anschließend mit rechter Maustaste und "Bild speichern unter" fortfahren.
Der Königsvogel 2016


Der zehnte sehenswert Aar für das Königsachießen aus der meisterlichen Hand von Tim Maiworm.

Der Königsschuss


Für das Vogelschießen um die Schützenkönigswürde am Samstag war Geduld angesagt, denn das hölzerne Tier fiel trotz bester Schießleistungen erst nach 186 Schuss zu Boden. Anfangs beteiligten sich gleich 14 Schützen an einem unterhaltsamen Schießen. Bei den letzten 30 Schuss trennte sich aber die Spreu vom Weizen.
Das packende Duell zwischen dem Schützenchef Dietmar Moess und Fähnrich Mike Dahlenkamp konnte dann der 57-jährige 1. Vorsitzende für sich entscheiden. Zusammen mit seiner Ehefrau Susanne und Tochter Mona regieren sie nun für ein Jahr das Rüblinghauser Schützenvolk.



Die neuen Majestäten

Die traditionelle Thekengratulation
Das Königspaar 2016/2017:


Dietmar und Susanne Moess





Das Motiv des Königsordens zeigt
die Verbundenheit des Schützenwesens
mit der Musik.
     
Der Jungschützenvogel

Der vierte großartige Vogel für den 12. Königswettbewerb der Jungschützen von Fabian Müller (2. stellv. Jungschützensprecher).

Der Jungschützenkönig 2016:
 
David Häner
Wer hätte das tags zuvor gedacht? Das 12. Königsschießen der Jungschützen war mit 161. Schuss das bisher längste in der Geschichte der Abteilung. Trotz guter Treffer der Aspiranten, wollte das zähes Exemplar nicht so schnell aufgeben. Der letzte schießbare Rest erbeutete sich letztendlich der 19jährige angehende Werkzeugmechaniker und Protokollführer unserer Jungschützen, David Häner. Zu seiner Königin erwählte er Tessa Trapp aus Drolshagen, 17 Jahre und Schülerin des SGO. Nach der Gratulation auf der Theke feierten die zahlreichen Gäste des Jungschützenabends ausgelassen das neue Königspaar.


Die neuen Jungschützenregenten

Die traditionelle Gratulation auf der Theke
Das Jungschützenkönigspaar 2016:


David Häner mit Tessa Trapp
     

Das scheidende Königspaar aus 2015:
Max Hunold mit Lara Küster


Der Kindervogel 2016

Bereits der 17. Greifvogel für die Kinder
von Major Ralf Harnischmacher.

Dank treffsicherer Aspiranten auf den Kinderthron war das Vogelschießen ein spannender und kurzweiliger Wettkampf.
Das Vogelschießen

 Nach nur 20 Minuten und 78 Schuss konnte das lädierte Federvieh der Erdanziehungskraft nichts mehr entgegensetzen und landete unsanft auf dem Boden. Der glückliche Schütze und damit neuer Kinderkönig hieß Tim Louis Arens, der sich gegen drei weitere Kandidaten durchsetzen konnte. Neben Bruder Lukas (Kinderkönig 2014) und Opa Gerhard Wolf (Schützenkönig 2004) ist der 12jährige Tim Louis nun die dritte Majestät in der Schützenfamilie, Er nahm seine Schwester Lea Sophie (8) zur Königin. Das beliebte Kinderfest, mit anschließender Proklamation, Kinderpolonaise sowie dem Kinderkönigstisch werden die zahlreichen Gäste und Mitwirkende sicherlich in guter Erinnerung behalten.
...Das Kinderkönigspaar 2016:


Tim Louis und Sophie Lea Arens

Wie erreichen Sie diese Seite?
Antwort: Unter sv.rueblinghausen.de Menüpunkt Presseservice.